Ladebalken abschalten

FAQ

Bitte beachten Sie die Empfehlungen des Nachbehandlungsprotokolls und überprüfen Sie alle 2 bis 3 Monate Ihren 25-OH Vitamin D3 und Ihren LDL- Level. Der Vitamin-D3 Wert darf niemals unter 70 ng/l absinken und der LDL-Wert sollte 1,0 (max. 1,4) g/l nicht überschreiten. Sollte dies dennoch der Fall sein, so müssen Sie umgehend Ihre tägliche D3-Dosis erhöhen.

 

Bei der Einnahme von anderen Präparaten oder verschiedenen Kombinationen ist nicht sicher, ob das die richtige biologische verwertbare Form ist (citrat, orotat, sulfat etc.)

Unser BHP enthält keine Schwermetalle oder Titanoxide was häufig in Kapseln enthalten ist.

Wir empfehlen Ihnen die Einnahme des Bonehealing Protokolls um eine ausreichende Versorgung mit Nährstoffen zum Operationstermin garantieren zu können. Hierfür ist die Einnahme ab ca. 4 Wochen vor dem Operationstermin nötig.

Wichtig ist in jedem Fall den Mindestwert von 70 ng/ml bei Vitamin D3 zu erreichen!!

Neben der klassischen Laktoseintoleranz, die üblicherweise zu Blähungen führt, sind in Kuhmilchprodukten noch viele weitere Stoffe enthalten, die das menschliche Immunsystem durcheinanderbringen können. Kuhmilch enthält Casein, ein Protein, ähnlich wie Gluten, auf das viele Patienten allergisch reagieren können. Allergisch nicht im Sinne einer Sofortreaktion mit Hautauschlag, Kribbeln und Jucken am ganzen Körper, sondern eine langfristige antikörpervermittelte Immunantwort. Der Körper bildet also Antikörper auf Casein oder Gluten, genauso wie auf Bakterien oder Viren.
Für manche Patienten funktionieren bereits Milchprodukte vom Schaf und der Ziege, oder wenn verfügbar, die ursprüngliche rohe Milch (Vorzugsmilch). Wer jedoch Alternativen frei von tierischen Produkten sucht, findet sie in dieser Liste:

Mandelmilch, Kokosmilch, Reismilch, selbstgemachte Nussmilch, oder Mischungen der genannten.
Auch in diesem Fall gilt es darauf zu achten, dass die Produkte biologisch angebaut sind und damit keine Pesitzide (Dünger etc.) enthalten oder sogar genmanipuliert sind.
Sojamilch und deren Produkte stellen keine Alternative dar, da Soja zu 99% genmanipuliert ist und außerdem sogenannte Pflanzenöstrogene (Phytoöstrogene) enthält, die im menschlichen Körper nichts zu suchen haben. Bitte mit Vorsicht genießen.

Gluten ist ein Protein im Weizen und auch als „Klebereiweis“ bekannt und hilft beim Backen den Teig aufgehen zu lassen. Medizinisch gesehen ist es ein stark entzündungsförderndes Protein. Es besteht hauptsächlich aus zwei Proteinfraktionen: Glutenine und Gliadine. Patienten mit Zöliakie müssen komplett darauf verzichten, da sonst das Risiko, später an Darmkrebs zu erkranken, signifikant erhöht ist. Aber was ist mit den Patienten die keine Zöliakie haben, aber dennoch eine starke Immunantwort auf Gluten haben, die in diesem Fall jedoch unerkannt bleibt? Um diese Überreaktivität des eigenen Immunsystems auf Gluten zu reduzieren oder zu umgehen, sollte grundsätzlich eine glutenfreie Ernährung angestrebt werden. Im Zuge einer geplanten Operation ist es wichtig, den Körper nicht noch zusätzlich mit Nahrungsintoleranzen zu stressen, sondern ihn mit den richtigen Nährstoffen zu versorgen.

Egal wie ideal man sich ernährt, es ist über die heutige Nahrung fast nicht mehr möglich, alle Nährstoffe aufzunehmen. Hier spielt vor allem die mangelhafte Qualität der Böden eine entscheidende Rolle. Durch Überwirtschaftung sind sie auf ein Minimum abgesunken und enthalten allein dadurch schon viel weniger Vitamine, Mineralien und Spurenelemente als nötig. Das gilt leider auch für biologische Nahrung.
Nahrungsergänzungen sind keines Falls als Medikament zu sehen, sondern viel mehr als Nahrung aus der Packung und zwar als Ergänzung eines bereits idealen Ernährungsdesigns. Somit werden die letzten Nährstoffmängel ausgeglichen und der Körper kann optimal funktionieren. Nahrungsergänzungen zu nutzen, um eine schlechte Ernährung auszugleichen, wäre der falsche Weg, da sie dann lediglich zur Kompensation dienen.

Nach der Zahnentfernung oder nach einer Implantation, sind wir darauf angewiesen, dass unser Körper mit Hilfe verschiedenster Vitamine und Mineralien  in der Lage ist die eigenständige Knochenheilung zu bewerkstelligen.

Untersucht man jedoch im Labor die Vitamin D3- und Mineralienwerte wie zum Beispiel Magnesium oder Zink, zeigt sich ein massiver Mangel bei 80 %  der deutschen Bevölkerung. Der Körper befindet sich dadurch im Winterschlaf- Modus und ist dadurch nicht in der Lage Reparaturprozesse wie z.B. eine Knochenheilung oder Knochenbildung ausreichend durchzuführen.

Daraus folgt ein nicht kalkulierbares Risiko bei jeder Implantation, da die Knochenneubildung entweder nur langsam oder gar nicht in Gang kommt oder sogar in einer chronischen Osteolyse, also Knochenauflösung, resultiert.

 

Zur Unterstützung der Knochenregeneration und Knochenneubildung vor - und nach der Operation haben wir das Bone- Healing- Protokoll nach Dr. Neubauer für Sie zusammengestellt. Dies ist der erste Schritt zur erfolgreichen Implantation.

Die hochdosierte Einnahme von Vitamin D3 wird durch den intelligenten Einsatz von Co- Faktoren wie Zink, Magnesium und Vitamin K2 komplettiert. Dadurch wird die Knochenheilung und Knochenneubildung optimal aktiviert.

 

Das komplette Set, bestehend aus verschiedensten Vitaminen und Mineralstoffen, die biologisch aktiv sind und wurde extra für Sie zusammengestellt. Das Bone Healing Protikoll ist idealerweise 4 Wochen vor der Operation einzunehmen, um die ideale Wirkung entfalten zu können.

Nein. Idealerweise nutzt man dann ein anderes Vitamin D3 Produkt. Wir nutzen D3 Öl (1000 i. E. Pro Tropfen). Die Basis ist hier BIO Sonnenblumenöl.

Bei gewissenhafter Einnahme des BHP haben Sie nach ca. 4 Wochen den Mindest- Vitamin D3 Wert  von 70ng/ml erreicht ist.

Die Einnahme von Vitamin D3/K2 in Kombination mit Blutverdünnern ist kein Problem.